Ehrungen

  • Sonderpreis des ‚Festival International du Film de Court Métrage et du Film Documentaire‘ in Grenoble 1976 für den Film „Die Weiße Revolution“.
  • ‚Ehrenhexe‘ verliehen durch die ‚Fraueninitiative 6. Oktober‘ anlässlich des 2. Bundeskongresses vom 20.-23. Mai 1982. »Der l. Preis wird an einen Mann verliehen, an dem eine Feministin verloren gegangen ist. «
  • 20. Adolf-Grimme-Preis mit Bronze 1984 für den Film „Bitterer Zucker“.
  • Die Eule des Monats Juni 1985.
  • Preis für beispielhafte kritische Kindermedien, verliehen von der Redaktion der Zeitschrift Bulletin Jugend und Literatur für die Reihe „Kinder der Welt“.
  • 21. Adolf-Grimme-Preis mit Silber 1985 ging an Gordian Troeller (Buch und Regie) und Elmar Hügler (Redaktion) für den Film „Die Saat des Fortschritts oder Das Ende der Entwicklung“. Die Auszeichnung Gordian Troellers gilt auch dem Andenken seiner langjährigen Mitarbeiterin Marie-Claude Deffarge.
  • Preis des Europarates 1985 für den Film „Die Saat des Fortschritts oder Das Ende der Entwicklung“.
  • Journalistenpreis Entwicklungspolitik 1986 des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit für den Film „Die Vergessenen“.
  • Kritikerpreis 1987 für Fernsehen für die Reihe „Kinder der Welt“.
    Unmittelbarer Anlass für diese Auszeichnung war der Film „Die Verlassenen“ über Kinder in Honduras.
  • Würdigung im Rahmen einer Filmwoche in Luxemburg im November 1987.
  • Internationaler Medienmarkt München 1989 ‚Hommage à Gordian Troeller‘.
  • Die ‚Besondere Ehrung‘ beim 28. Adolf-Grimme-Preis 1992.
  • Lëtzebuerger Filmpräis: Prix d’honneur 2003 für das Gesamtwerk.