Im Namen der Liebe

Frankreich, 1983

Betrachtungen zur Ehe

Die letzte Folge der Reihe „Frauen der Welt“ führt zurück nach Europa, nach Frankreich. Darin steht die Liebe im Mittelpunkt, denn das Verhältnis zwischen den Geschlechtern wird nicht zuletzt dadurch geprägt, was man in den jeweiligen Gesellschaften unter diesem Begriff versteht. Die Ehe galt lange als Institution, durch die Vaterschaft, Besitzverhältnisse und Erbrecht legalisiert werden sollten, um die staatliche Ordnung zu gewährleisten. Liebe spielte dabei keine Rolle. Unser heutiges Liebesverständnis hat sich aus der „höfischen Liebe“ des 12. Jahrhunderts entwickelt, einem Gefühl, das eng mit Leidenschaft und Leiden verbunden war. Eine Verbindung aufgrund dieses Gefühls war jedoch nicht vorstellbar, denn das hätte die Liebe zerstört. Heute ist eine Heirat aus Liebe das höchste der Gefühle. Doch hält dieses Gefühl dem Alltag nicht stand, der für romantisches Sehnen keinen Platz hat. Einige französische Pädagogen fördern die theoretische Auseinandersetzung mit dem Begriff der Liebe und halten diese „Liebeskunde“ sogar für wichtiger als Sexualkundeunterricht. Sie gehen davon aus, daß der Umgang mit den eigenen Gefühlen nur dann möglich ist, wenn sie aus ihrem kulturellen und historischen Zusammenhang heraus verständlich gemacht werden.

Gordian Troeller und Marie-Claude Deffarge
Mitarbeit: Stanislas Choko
Kamera: Gordian Troeller
Ton: Stanislas Choko, Elmar Schmidt
Schnitt: Ingeburg Forth
Länge: 43 Minuten
Erstausstrahlung: RB 06.02.1983

Film kaufen
Skript herunterladen