Unser Nachbar Frankreich

Unser Nachbar Frankreich I

Stern, Heft 25, 1. Juli 1962, 60 Pfennig Vor unserer Tür zerfällt eine Demokratie: Frankreich. Das Talent seiner Künstler, die Brutalität seiner Folterknechte, der Humanismus seinerDenker, die Kaltblütigkeit seiner Mörder machen Frankreich heute  zum Mittelpunkt der Gewissenskrise, die unsere ganze freie Welt durchdringt. Wie leben unsere...

Unser Nachbar Frankreich II

Stern, Heft N ummer 27, 8. Juli 1962, 60 Pfennig „Ich bin zum Tode verurteilt.“ „Seit wann?" „Seit vierzehn Tagen. Hier ist das Urteil. Es wurde an meinen Sohn in Paris geschickt.“ Wir sitzen in Marseille in einer Taxe. Der alte Herr zieht ein Papier aus der Tasche. Links oben steht: Organisation Armée Secrète, OAS. Der Text lautet: „Mo...

Eine kleine Stadt in Frankreich III

Stern, Heft 30,  29. Juli. 1962, 60 Pfennig „Der Baum muss weg.“ „Der Baum bleibt stehen.“ „Dann komme ich nachts mit der Axt.“ „Nur über meine Leiche.“ „Vater, wir sind im 20. Jahrhundert!“ „Kein Grund, um nicht zu gehorchen.“ „Der Traktor hat das letzte Wort. Er muss durch.“ „Hier nicht. Der Baum bleibt.“ „Weil der Dragoner darunter liegt?“ „Gen...
Liebe in Frankreich IV

Liebe in Frankreich IV

Stern, Heft 29, 22. Juli. 1962, 60 Pfennig „Mein Auto für diese Frau.“ „Welche?“ „Die nackte…“ „Sie sind alle nackt, mehr oder weniger.“ „Na, die nackteste. Die ganz links mit den Pfundshüften.“ „Nicole?“ „Was heißt Nicole? Du kennst sie?“ „Warum nicht?“ „Angeber.“ „Ich kenne die ganze Familie.“ Mein Freund Wolfgang kratzt sich am Kopf. Er sche...

Weg mit den Alten! V

5Stern, Heft 28, 15. Juli 1962, 60 Pfennig Der „Platz des Theaters“ liegt wie ein großes Schiff im Zentrum von Montpellier. Es ist der größte Kindergarten, den ich kenne. Die Kinder sind schon etwas alt. Sie lutschen nicht mehr an Schnullern. Sie trinken Wein, Whisky, Pernod oder Coca-Cola. Ihre Gouvernanten sind Kellner, ihre Kinderwagen Motorr...

Unser Nachbar Frankreich VI

Stern, Heft 31, 5. August 1962 Kein Volk hat im zwanzigsten Jahrhundert so lange Krieg geführt wie die Franzosen. Seit 1939 ohne Unterbrechung. Jetzt ist der Krieg zu Ende. Zum ersten Mal seit dreiundzwanzig Jahren kann Frankreich sich unbeschwert seinem dringendsten Problem zuwenden: sich selbst. Was andere Völker in Angriff nehmen konnten, a...