Stimmen zum Werk

Für das Internationalen Dokumentarfilmfestival Leipzig wurde 1992 eine erste Filmographie der Werke von Gordian Troeller mit dem Titel Kein Respekt vor heiligen Kühen  zusammengestellt. Darin schreibt eine Reihe von Autoren, die mit dem filmischen Werk Gordian Troellers arbeiteten, über Inhalt, Stil und Bedeutung dieser Dokumentarfilme.

Die folgenden Aufsätze stammen aus:
Kein Respekt vor heiligen Kühen, Gordian Troeller und seine Filme
Herausgeber: Joachim Paschen
Bremen, 1992

Rupert Neudeck

Rupert Neudeck

Kleine Hommage an Gordian Troeller Gordian Troeller unterrichtet uns, ohne uns zu belehren. Er unterrichtet und informiert uns auch darüber, wie wir miteinander leben: schlecht nämlich leben wir miteinander. Wir haben das Feld des Miteinanderlebens den Politik-Profis überlassen. Die Kollegen Journalisten (zumal des Radios und des Fernsehens) zw...
Gert v. Paczensky

Gert v. Paczensky

Wie Gordian Troeller zu Radio Bremen kam Dafür, daß Gordian Troeller einer der beständigen großen Autoren des deutschen Fernsehens werden würde, sprach am Anfang seiner Karriere als filmender Zeitzeuge so gut wie nichts. Gewiß - er war einer der bekanntesten Stern-Reporter gewesen, bevor er umsattelte. Aber der NDR (logischer Abnehmer, da Go...
Elmar Hügeler

Elmar Hügeler

Ein Fall für sich - Meine Arbeit mit einem Unikat „Den werden Sie nicht halten können", prophezeite Gert von Paczensky und meinte damit einen Mann, den er mir 1974 warmherzig empfohlen hatte. Damals sah ich ihn zum ersten Mal. Was mir spontan gefiel, war seine unprätentiöse Art, seine Bescheidenheit. Inzwischen weiß ich, sein Erscheinungsbild sagt n...
Peter Zimmermann

Peter Zimmermann

Denn sie wissen, was sie tun. Zur Dekonstruktion eurozentrischer TV-Stereotypen über die »Dritte Welt« Kinder als Schuhputzer und Parkwächter, als Arbeiter in Ziegeleien und auf Zuckerrohrplantagen - die Bilder, mit denen Gordian Troellers Reportage Denn sie wissen, was sie tun (1985) über Kinderarbeit in Bolivien beginnt, spekulieren auf d...
Ulrich Spies

Ulrich Spies

Ein Signet der ARD Gordian Troeller und der Grimme-Preis Das Dokumentarische im deutschen Fernsehen wird seit drei Jahrzehnten maßgeblich durch zwei Namen geprägt: Georg Stefan Troller und Gordian Troeller. Nachdem beide in den sechziger Jahren und Anfang der Siebziger häufig wechselnd für verschiedene Anstalten der ARD und das ZDF arbeiteten, fan...
Joachim Paschen

Joachim Paschen

Gordian Troeller in der Schule Massenmedien und Schule sind nicht von vornherein fürein­ander geschaffen. Journalisten mögen sich nicht auf pädagogi­sche Zwecke ausrichten. Lehrern ist eine auf den Tag be­schränkte Berichterstattung für den intendierten Bildungspro­zeß nicht ausreichend genug. Noch schlechter kann es für einen Journalismus aussehen, ...
Ernst Schreckenberg

Ernst Schreckenberg

Ein leidenschaftlicher Chronist Die Auflistung der Filmtitel von Gordian Troeller wäre selbst für den eine spannenden Lektüre, der noch nie einen seiner Filme sah – eine wahrscheinlich schwer ausfindig zu machende Person, weil im Lauf der letzten dreißig Jahre wohl jeder Fernsehzuschauer einmal eine oder mehrere seiner mehr als siebzig Dokum...
Bernard Görlich

Bernard Görlich

17. März 2017 im Metropolis Kino Hamburg Rede zum 100. Geburtstag von Gordian Troeller   Hommage an den "Mann mit dem großen Auge“ Gewiss hätte sich Gordian über das Ansinnen einer Laudatio lustig gemacht und auf seine spöttisch-ironische Weise ausgedrückt, was Goethe an einer Stelle seiner “Maximen und Reflexionen” so zu beden...
Heinz Glässgen

Heinz Glässgen

16. März 2017 im Metropolis Kino Hamburg Rede zum 100. Geburtstag von Gordian Troeller   Sehr geehrte Frau Becker-Ross, meine sehr verehrten Damen und Herren, „Wenn die Irrtümer verbraucht sind“. Das ist der Titel des letzten Films von Gordian Troeller für Radio Bremen. Er wurde im August 1999 ausgestrahlt. Da war ich zwar schon ...