Im Namen des Fortschritts

„Über 20 Jahre lang waren wir Zeugen des zerstörerischen Einflusses geworden, den der kulturelle und wirtschaftliche Imperialismus der Industrienationen auf die Völker der Dritten Welt hat. Wir haben Länder vor der Unterentwicklung kennengelernt – z.B.den Jemen – und erlebt, wie diese erst einsetzt, wenn die Wirtschaft eines Landes auf die Bedürfnisse einer stärkeren Wirtschaft ausgerichtet, das heißt in den Welthandel eingegliedert wird. Wir hatten Kulturen studiert, deren eigenständige Entwicklung blockiert wurde, weil die westliche Zivilisation zum Maß aller Dinge erklärt worden war und die einheimischen Machthaber sich ihrer Völker schämten, solange sie nicht Karikaturen der Weißen aus ihnen gemacht hatten. Wir hatten erfahren, daß westlicher Ethnozentrismus und blinder Fortschrittsglaube das Verständnis fremder Kulturen unmöglich machen und verantwortlich sind für das politische, kulturelle und wirtschaftliche Chaos in der Dritten Welt.“